18. Kinderrallye

15.Juli 2018

Bereits zum 18. Mal fand in Fuglau - MP Arena (vormals Nordring) diese tolle Veranstaltung - initiiert vom Team SCHINDELEGGER- statt! Für Kinder mit Handicap, aber auch für solche, die`s besser im Leben erwischt haben!

Von den "Rallye Freunden Schneebergland" waren Fam. Faist, Schwarz, Poller-Engl, Leodolter, Heschtera u. Schwarz jun. dabei und düsten mit den Kindern, deren Augen aber sowas von strahlten, um den Ring! Tolle Sache für tolle Kinder... veranstaltet von tollen Erwachsenen.

=====================================================

Einer weilt leider nicht mehr unter uns.....!

Der OPEL Kadett GSI 16V wurde von Besitzer Thomas JUNG verkauft....(mit einem weinenden und einem lachenden Auge...wie er selbst sagt)!

Er wird uns fehlen .. der Kadett!

Thomas ist bereits auf der Suche nach einem geeigneten Fahrzeug, um wieder auf Zeitenjagd gehen zu können!

Wir sind gespannt, was es wird.....!

Foto: Das stolze Team beim letzten Auftritt mit dem GSI. Rally Opatija 2018

======================================================

Helmut u. Evelyn KELLNER in Ungarn Top!

Sprint-Rallye Rabaring 24.Juni 2018

Von 87 Starter am Rabaring in Ungarn fuhren Helmut Kellner und seine CO Pilotin Evelyn, welche zugleich praktischerweise auch die Gattin ist, mit ihrem RENAULT Clio RS bis an die Spitze. Beim Renault Cup erreichten sie den 2.Platz. In der Klasse bis 2000 ccm den 4. Platz und Gesamt freuen sie sich über den 14. Platz. Ohne Schäden kehren sie mit einem Pokal nach Österreich zurück. 

Herzliche Gratulation an dieser Stelle von den restlichen Rallye-Freunden!

====================================================

Janos Locher`60er Feier

16.06.2018

Eine Abordnung der „Rallye Freunde Schneebergland“ war geladen, um an der Geburtstagsfeier von unserem Janos – er wird 60 (23.06.2018) – teilzunehmen!

Vorweg – es war wieder eine ganz tolle Sache!

Janos mietete dafür das Restaurant im „Eden Camping Park“ in Neszmely (unweit von Esztergom) direkt an der Donau gelegen. Leider konnten Rene HESCHTERA und Mario HOFBAUER aus terminlichen Gründer der Feier nicht beiwohnen! Nicht entgehen ließen sich den Event folgende Freunde: Thomas JUNG, Rene SPIELBICHLER, Karl FAIST, Christian u. Michael SCHWARZ, Peter RATTNER, Tomas SOMOGYI, sowie Laszlo LENEVARY!

Von 16.00h – 03.00h dauerten die „Fachgespräche“ an… aufgetischt wurden beste ungarische Spezialitäten ( danke nochmals Janos… es war herrlich)….nach einer relativ kurzen Nacht (!) und einem ausgiebigen Frühstück wurde am Sonntag dann die Rückreise angetreten!

Auf diesem Weg nochmals : „Alles Gute Janos – bleib gesund und so, wie Du bist… es ist schön, solche Freunde zu haben!“

Bericht Karl Faist

Fotos verfügbar

=====================================================

44. INA Delta Rally

07. - 09. Juni

403 Rallyekilometer, davon 156,58 SP Kilometer (10 SP`s) … das waren die Eckdaten der diesjährigen Ausgabe, dieses legendären Klassikers rund um Zagreb! Damit die 64 Teams aus 9 Nationen nicht zu sehr beim Besichtigen relaxen konnten, wurden 3 der bisherigen Prüfungen abgeändert—als Rundkurs, oder – wie im Falle Sljeme (25,10km) und Laz (10,10km) in verkehrter Richtung…! Somit wurde wieder eifrig besichtigt und geschrieben!

Von den „Rallye – Freunden Schneebergland“ waren Janos LOCHER / Peter JOSZA, sowie Karl FAIST / Christian SCHWARZ am Start. Rallye „Urgestein“ Thomas JUNG mußte aus gesundheitlichen Gründen seine Teilnahme absagen – dieser Umstand zwang auch Co-Pilot Rene SPIELBICHLER zum daheim bleiben und – in diesem Fall – der täglichen Arbeit nachzugehen!

Zum Sportlichen:

Janos absolvierte den ersten Tag – es waren 4 Prüfungen, in Form von je 2 verschiedenen Rundkursen zu bewältigen – bei sehr wechselndem Wetter (Regen, Sonne, Unwetter mit Wolkenbruch und Hagel … und finster wurde es auch bei 2 Prüfungen…) absolut souverän…! Er ist ja ein "alter Fuchs" der Janos… bei langen Rallye`s immer mit 2 Reserverädern im Gepäck unterwegs, kam ihm diese Gewohnheit diesmal gerade recht…! Vor SP3 drohte optisch die Welt unterzugehen… Janos wechselte in Rekordzeit vor dem SP Start auf die beiden Reservereifen, die noch dazu ganz zufällig neue Regenräder waren (ich sag`s ja… ein alter Fuchs dieser Janos…) und dann panierte er die Konkurrenz recht ordentlich her! Kollege Rumpler (Karl u. Maria), mit ihrem Mitsu EVO V „bewaffnet“ kassierten in dieser SP (14,60km) gleich mal eine Minute…! Sehr zorniger Rumpler Karl, sehr glücklicher Janos!

Wie gings da dem Karl und Christian(?): Die beiden Puchberger setzten auf Grund der vorhergesagten Wetteraussichten von vornherein auf Semislicks der Marke „Interstate“.. die haben im Vergleich zu den geliebten „Toyo`s“ mehr Negativanteil und noch dazu eine zivil aussehende Mittelrille…! Am Freitag war die Welt für die beiden Teams somit in Ordnung!

Tag 2:

Der Wetterbericht meinte, am Vormittag sonnig, nachmittags Regen und Gewitter – was die Teams dazu veranlasste (also unsere Teams…) in etwa das Reifenmaterial zu verwenden, welches schon am Freitag gute Dienste leistete! Janos wechselte wieder auf Rallyeslicks (die Regenradln kamen wieder in den Kofferraum), Karl beließ es bei den Semis aus Taiwan, weil… „in der Nacht hats geregnet, der Sljeme (1070m) is sicher noch waschelnaß…das passt schon so…“!

Janos begab sich als 35. des Vortags auf die erste SP mit einer Länge von schon 25,10km und gerade einmal 3-4 Geraden mit…sagen wir grob 100m, Karl durfte als 42. starten! Relativ reibungslos verlief der Vormittag mit seinen 3 Prüfungen über 56,01km…und trocken..und heiß…33Grad Celsius…das kann was..!

Dann der Nachmittag – nochmals das gleiche „Ringerl“ (ach ja…bei der Gelegenheit schöne Grüße nach Gloggnitz auf die Tanke…) – das Wetter verhieß nix Gutes, somit blieb alles beim „Alten“…Reifenmäßig…! Der Himmel verfinsterte sich bedrohlich als die Verbindungsetappe quer durch Zagreb (für alle, die`s nicht wissen sollten..man sagt „Sagreb“) in Angriff genommen wurde! Beim Start zur SP 7 (ja genau, die 25,10km standen wieder am Programm) riß es urplötzlich auf, die Sonne kam zum Vorschein und mit ihr auch die Hitze zurück (eigentlich war sie eh nie weg…die Hitze..)!

Janos und Peter fuhren die Prüfungen wie ein Uhrwerk runter – am Ende stand ein toller 35. Gesamt, sowie 4. Klassenrang in der Ergebnisliste!

Karl und Christian legten einen Zahn zu – das Gefühl war toll… fühlte es sich doch unheimlich schnell an…viel besser als am Vormittag….. jo genau….sämtliche Prüfungen waren langsamer, als beim ersten Befahren…! Da die Vermutung, die kroatischen Zeitnehmer „nehmen es nicht so genau..“ ein Vollholler ist, wurde klar… je länger die Rallye dauert, umso größer wird der Rückstand – und da sprechen wir auf die selbst gefahrenen ersten Zeiten..! Waren es auf 25,10km nur 2/10 Sek. (eine Gleichmäßigkeitswertung wäre klar gewonnen worden…) ,auf 10,10 km dann schon 1,60 Sek, gipfelte es in der letzten SP (10) mit 8 Sekunden Verschlechterung… auf 21.81km…. und der dahinterliegende sympathische Kroate Sasa Horvat (mit exzellenten Deutschkenntnissen) fing das Toyota Team auch noch ab…um 5,5 Sek.! Aber Sasa gönnen wir das…! Der Grund für diese Situation: Die Reifen waren für diese Temperaturen viel zu weich und begannen zu "schmieren", daß es eine Freude war (..natürlich nicht..) - und durch dieses instabile Fahren, glaubten die zwei Puchberger richtig schnell zu sein....(!?)

Rang 41 Gesamt und ein 5. Klassenrang (hinter Kollegen Janos) war die Ausbeute…nicht unbedingt berühmt, aber auch nicht "soooo" schlecht (es sind halt leider viele, die man im Griff hatte, der Reihe nach ausgefallen…)

Resümee: Wieder eine tolle Rallye, wieder ein Erlebnis, wieder viel Spaß – Tom u. Rene haben aber unglaublich gefehlt (auf diesem Weg baldige Genesung Tom) .. wie sagte Michael Kogler (Citroen DS 3 R3) über die Rallye? „Absolut anspruchsvoll, super – da verstehe ich, warum ihr im Ausland fährt…“

Ergebnisse verfügbar ( siehe im Anschluß)

Fotos verfügbar

 

 

Zu Besuch im "Wohnzimmer" Salzburg Ring: Mag. Auguste POLLER u. Dr. Manfred ENGL ... selbstverständlich auch aktive "Rallye Freunde Schneebergland"...!

Auguste u. Manfred sind ja bekanntlich langjährige und sehr erfolgreiche "Histo Cupler" ( Kategorie "Classica Trophy") - dieses Jahr wird aber nur sporadisch "im Kreis gefahren"... dafür aber mehr "andere" Bewerbe bestritten!

Histo Cup - Salzburgring

26. - 27. Mai 2018
Salzburg Ring Mozartpreis Bericht Martin Leodolter

 
Tag 1: Trainingslauf:
Voll motiviert, mit neuen Yokohammerln im Gepäck - nach dem Reifenschaden in Brünn - ging es zum Rennwochenende nach Salzburg.
Das Wetter zeigte sich erst sehr erfreulich mit Sonnenschein. Was sich aber, je näher mein Trainingslauf rückte wieder änderte. Vorsichtshalber also Slicks runter und Toyo Semis rauf. Machte sich bereits nach 4 Runden bezahlt, weil es erst in der Nockstein Kehre ordentlich zu regnen anfing, um wenig später den Trainngslauf, und dem Spaß durch einen Regenguss auf der ganzen Strecke zu beenden.
 
Tag 2: Qualifying:
Auch hier mit den Toyo Semi Slicks am Start. Hatte aber nix mit dem Wetter zu tun, sondern mit der Überlegung die Slicks für die Rennläufe zu schönen. Somit war das Ergebnis nicht sehr toll. Mein unmittelbarer Gegner, ein Honda CRX, in unerreichbarer Distanz. Noch im Glauben mit den Slicks die 1600er Rennwelt einreißen zu können ging es in den nächsten Tag.
 
Tag 3: Rennläufe
Der Sonntag präsentierte sich in schönstem Sonnenschein. Also Slicks rauf, Reifendruck checken, Spur und Sturz nochmal ein wenig korrigieren und los geht's zum ersten Lauf. Nach der Einführungsrunde gleich mal zu früh Gas gegeben, also wieder zurückfallen lassen auf meine Position und dann nach der Schikane voll drauf.
Die ersten drei Runden ein spannender ( für die Zuschauer) Kampf mit zwei 1600er STW, um dann in Runde 4 aufgrund eines äußerst optimistisch gewählten Bremspunktes in der Nockstein eine Rallye Einlage im Kiesbett bzw. Gras zu machen. Vielleicht interessant für die Zuschauer, Scheiße für mich.
Noch motivierter in der nächsten Runde den Bremspunkt vor der Start - Ziel Schikane gewählt, und prompt verbremst. 
Fazit: 2. Platz, aber Ärger über mich selbst.
 
Zum 2. Rennlauf noch einmal die Fahrwerkseinstellung ein wenig geändert und den schönen, aber Geschwindigkeit reduzierenden WRC Spoiler abmontiert.
Kozentration beim Start Prozedere und super weggekommen. Das Rennen fehlerfrei bestritten.
Fazit: (wieder) 2. Platz ( no na, bei zwei Startern in der Klasse), aber mit gutem Gefühl im Bauch und der Erkenntnis dass die Kiste ohne Spoiler ca. 7-8 Km/h schneller geht, aber noch einiges an Motorleistung bzw. Fahrwerk fehlen um auch den Honda biegen zu können.
 
So, und jetzt gehe ich zur Bank meines Vertrauens um einen Kleinkredit für Motor und Fahrwerksteile aufzunehmen......
Schönen Gruß 
Martin
====================================================

1,50 Euro...

...teuer war letztendlich der Defekt, der den Celica von Karl FAIST 2 Rallye`s lang lahm gelegt hat...!

Michael HIETZ und Rene HESCHTERA machten sich auf die Fehlersuche - nachdem der Fehler-Bereich im Celica eingegrenzt werden konnte, "stolperte" Rene fast zufällig darüber... eine gebrochen Kabelverbindung zwischen Zündschloß und Hauptschalter...!

Die drauffolgende Testfahrt über ca. 100km verlief sehr zufriedenstellend - somit kann die nächste Rallye (INA Delta, Zagreb) in Angriff genommen werden!

Besten Dank an Michael HIETZ und Rene HESCHTERA für die Hilfe und Reparatur!

====================================================

Histo Cup - Brünn

04. - 06. Mai 2018

3 Teams der "RFS" starteten beim Lauf in Tschechien - Mag. Auguste POLLER und Dr. Manfred ENGL in der gewohnten "Classica Trophy", Martin LEODOLTER ist von eben dieser Serie in die Rennserie Klasse "Youngtimer bis 1600ccm" umgestiegen (hier gehts dann richtig zur Sache)!

Auguste konnte mit Ihrem ALFA ROMEO Spider den hervorragenden 4 Platz einfahren - in dieser Klasse "Solofahrer" waren 29 Autos am Start!

Manfred hatte leider das Pech, daß beim ALFA ROMEO GTV 2,0 (Serie 1) die Zylinderkopfdichtung nach Lauf 2 ihren Dienst aufgab und somit "Dottore" zwangsläufig das Rennen... (die Suche nach noch mehr Power kostet mitunter...)

Martin hat seinen TOYOTA Corolla G6R komplett von Rallye auf Rundstrecke "umgestrickt" - beim ersten Antreten fuhr er auch gleich den ersten Sieg ein! Einziger Wehmutstropfen: Er war leider der einzige Teilnehmer in dieser Klasse (da kann Martin allerdings nix dafür...) 

Herzliche Gratulation den "Durchgekommenen" und - Kopf hoch an Manfred... der Autor dieser Zeilen kennt mittlerweilen ebenfalls das Gefühl des mehrmaligen Ausfallens...(und das kann gar nix....dieses Gefühl....)

=====================================================

27. Rally Opatija

03. - 05. Mai 2018

Die diesjährige Auflage dieser ersten Rallye an der Adria verlief  für die RFS Teilnehmer nur teilweise zufriedenstellend! Thomas KUSELBAUER / Martin NEUDEL (HONDA Type R) konnten mit einem 3. Klassenrang, sowie dem 38. Gesamtrang sehr zufrieden sein – außer einer defekten Antriebswelle (sie mußte die letzten 3 Prüfungen ohne Fett auskommen…) verlief die Rallye recht problemlos! Janos LOCHER / Peter JOZSA (PEUGEOT 106 S16) erreichten einen 7. Klassen - , sowie 57. Gesamtrang!

Thomas JUNG / Rene SPIELBICHLER ( OPEL Kadett GSi 16V) waren – wie erwartet – im vorderen Mittelfeld zu finden. Die vor knapp 3 Wochen durchgeführte OP behinderte Thomas nur am Rande und stellte im Wesentlichen nicht das Problem dar--- sehr wohl aber der Kadett kurz vor SP 10! Plötzlich fehlte der Strom – das Auto ließ sich einfach nicht mehr starten! Irgendwann – als die Rallye „eh schon gelaufen…“ war, sprang auch das Triebwerk wieder an und es konnte die Fahrt zur Servicezone  in Angriff genommen werden. Das Kuriose an diesem Ausfall: Thomas bemerkte vor dem „Stromschaden“, daß an der Radaufhängung irgend etwas nicht mehr stimmte… das Lenkrad stand leicht schief, die Räder bildeten ein leichtes „V“… wie sich zuhause beim ersten Überprüfen herausstellte, war eine Querlenkerschraube (wieder) verbogen und eigentlich kurz vorm Abreißen…!

Die SP „Ucka“ wäre mit ihren Highspeed-Geraden bergab und den unzähligen Kurven sicher nicht mehr unbeschadet zu bewältigen gewesen! Vielleicht ist der Stromausfall ja auch eine Art „Schutzengel – Aktion“ gewesen.… Wer weis…….!

Karl FAIST / Christian SCHWARZ ( TOYOTA Celica) gingen – so wie alle Anderen – vollmotiviert in die Rallye – neue Sitze, neue Gurte, 2 Reparaturen nach dem Ausfall in Porec 2017 ! Bereits bei der Anfahrt zum Shakedown (ein Teilstück der SP 1+2) bemerkte Karl ein „Rupfen“, welches verdächtig an Porec erinnerte…. Knapp einen Kilometer vor dem Start dann das Drama – der Celica starb wieder ab und ließ sich nicht mehr starten…! Die Mechaniker des Team KUSELBAUER holten das Auto samt frustriertem Beifahrer und ordentlich angefressenen Fahrer per Anhänger ins Service, wo dann Kollege Thomas JUNG im Rennoverall, sowie die Mechaniker-Crew von Mike KÖNIG, nämlich Martin GEIGL mit Tochter Melanie, den Celica mittels Direktleitung von der Batterie zur Benzinpumpe wieder zum Leben erweckten! Die beiden ersten SP`s ließen sich damit (fast) normal bewältigen, bei der Rückfahrt ins Service, bzw. in den Parc ferme begannen aber wieder die selben Probleme!

Am 2. Tag schaffte das Auto die 3,28km zum Service nur, weil die Straße abschüssig war – im Service warteten bereits wieder die Mechaniker von Mike KÖNIG und versuchten – nach nächtlichem Internetstudium – den Toyota irgendwie das „Laufen“ beizubringen… leider vergeblich – mit 9 Minuten Verspätung begaben sich Karl u. Christian auf die Strecke, nach 500m war die „Rally Opatija“ endgültig vorbei. Der Motor ging aus und ließ sich nicht mehr starten! Momentan bockt der Celica a bissl viel....zu viel....! Aber es wird sich auch das wieder richten lassen...wenn wir das hiniche Bauteil finden  - 28 Jahre hinterlassen vermutl. auch ihre (elektr.) Spuren....!

Auf diesem Wege möchte sich das TOYOTA Team nochmals ganz herzlich bei Thomas JUNG, Martin und Melanie GEIGL für den unermüdlichen Einsatz und die Hilfe bedanken!

Resümee: Es war trotzdem schön im „kroatischen Monte Carlo“ – nun beginnen für die Teams bereits die Vorbereitungen für die „INA Delta Rallye“ – Nennschluß ist für diesen Lauf der 24.Mai…. Ob sich das für Karl FAIST / Christian SCHWARZ ausgeht, ist sehr fraglich….. – jedenfalls wird eine Nennung erst dann abgegeben, wenn das Auto 200 – 250km am Stück problemlos überstanden hat – und die Fehlersuche dürfte eine sehr komplexe Angelegenheit werden…….

Besten Dank auch an die Serviceleute der RFS: Harald LOIBL, Michael RENNHOFER, Günter u. Michaela AIGNER, sowie Christine SCHWARZ (Fam. AIGNER reiste übrigens im Elektro Hyundai an… 500km in knapp 9 Stunden…Respekt!!!)

Wie erging es unseren Freunden: Ein entfesselt fahrender Mike KÖNIG erreichte mit dem "Siegverwöhnten" Thomas ZEISER und seinem OPEL Astra GSi 16V den fantastischen 25. Gesamtrang - die Klasse - 2000ccm (Gr.H) hat Mike gewonnen! Herzliche Gratulation!

Herbert WEINGARTNER / Manuela KAMPNER belegten mit dem (Ersatz) SUBARU Impreza GT den tadellosen 47 Gesamt-, sowie 4. Klassenrang!

Karl u. Maria RUMPLER (MITSUBISHI Evo 5) schieden mit gebrochenem Lenkspurstangl leider aus.

Von den 98 gestarteten Teams konnten 70 die Rallye beenden!

Bericht Team König - motorline.cc https://www.motorline.cc/rallye/news/2018/Sonstiges/Rally-Opatija-2018-Klassensieg-für-Mike-König-Tom-Zeiser-217732.html

Alle Infos und Ergebnisse unter http://akopatija.wixsite.com/rallyopatija

Fotos verfügbar

====================================================

Vienna Motorsport-Show im "RIVERSIDE"

Von 01.-03. März fand im EKZ Riverside die diesjährige Ausgabe der "Vienna Motorsport Show" statt! Veranstaltet wurde das Spektakel wieder von Roland R. FIRTINGER, seineszeichen Chef und Herausgeber von "Motor & Sport Insider"

In diesem Jahr mit dabei: Rene HESCHTERA / Michael SCHWARZ, welche tatkräftig von Christian SCHWARZ und Mario HOFBAUER (sauberer Auto Antransport) unterstützt wurden!

Von den Promis: Eh die Üblichen...Alex Wurz, die Lechner Family... und und und..._ und: Rauno AALTONEN (das ist eine echte Legende...)

Fotos verfügbar

*****************************************************************

7. Rally Kumrovec

02.-03. März 2018

Janos LOCHER (PEUGEOT 106 S16) startete mit neuem (Ersatz) Beifahrer - dem Ungarn Peter JOSZA , bei der 7. Auflage dieses "Saison-Openers" in Kroatien ... und das bei wirklich winterlichen Verhältnissen! Ausgrüstet mit handelsüblichen Winterreifen nahm Janos die 41,30 SP Kilometer in Angriff und konnte - trotz einiger unverschuldeter Probleme (z.B. im Schnee steckende Mitbewerber, die ein Anhalten erforderlich machten...) - den sehr respektablen 22. Gesamt-, sowie 6. Klassenrang einfahren! Unverständlichwerweise gab es für das ung. Team, welches ja mit kroatischer Lizenz fährt (und den "Rallye-Freunden Schneebergland" angehört..!!) nach der Rallye massivste Probleme mit kroatischen Fan`s, sowie dem Veranstalter (dessen Club-Mitglied Janos ist !!!) - der vermutliche Grund: Janos wollte an einem im Schnee steckenden SEAT -nachdem er angehalten hat und festgestellt hat, daß nix passiert ist - im Schritttempo vorbei fahren - dieses Auto wurde gerade mit Hilfe von Zuschauern mittels Abschleppseil wieder auf die Straße befördert...zumindest der Versuch dazu wurde unternommen... scheinbar war das Grund genug, Janos im anschliessenden Service mit eindeutigen Gesten (Faust zeigen usw...) den entstandenen Unmut zu demonstrieren...! Auf Grund der sprachlichen Barrieren war es - trotz Mithilfe von Club-Kollegen  Krisztian HIDEG - nicht möglich zu erfahren, warum die kroatischen Fan`s und der Veranstalter so negativ aufgebracht waren... jedenfalls eine sehr ungute und verzichtbare Situation! Janos versucht nun über eine ins kroatische Übersetzte Anfrage zu erfahren, warum und wieso...! (Ergebnis - Bericht dieser Anfrage folgt...)

12.03.2018- Hier das Ergebnis der Anfrage: Janos hat scheinbar beim Vorbeifahren im Schritttempo eine Person, die gerade mit der Fahrzeugbergung beschäftigt war, an einem Bein irgendwie mit seinem Auto berührt.... dieser Vorfall zog jedoch keinerlei Verletzungen nach sich!

Highlight der "Rally Kumrovec" (aus freundschaftlicher Sicht) war der erneute Gesamtsieg von Niki MAYR-MELNHOF (FORD Fiest R5) - auf dem Beifahrersitz war der Stamm-Co von Mike KÖNIG, nämlich Thomas ZEISER im Einsatz! Tolle Leistung - Respekt!

Ebenfalls eine bemerkenswerte Leistung lieferten Karl u. Maria RUMPLER, die (wieder) mit ihrem MITSUBISHI EVO V den sehr guten 10. Gesamtrang einfuhren!

Fotos verfügbar

======================================================

Janos LOCHER

Unser ungarischer Freund, der im Übrigen dieses Jahr seinen 60. Geburtstag feiert, hat ein historisches Foto geschickt...... hier fungiert Janos als Co-Pilot...standesgemäß im LADA VFTS (ein astreines Gr. B Gerät...auch heute noch)

=======================================================

Saison-Opening der Rallye-Freunde

02. Feb. 2018

Das "2. Saison-Opening" der "Rallye-Freunde Schneebergland" war diesmal nicht eine nette, liabe Veranstaltung....nein..- es war schlichtweg ein Highlight!

Nahezu pünktlich trafen die Protagonisten des Rallye- und Rundstreckensports vollzählig (!!) bei der Stockanlage des "ESK Puchberg" ein, um am - mittlerweilen schon traditinellen - "Spangerlschießen" teilzunehmen...und wie sie das taten...! Waren im Vorjahr noch leichte "Defizite" erkennbar, so überraschte diesmal das gesamte "Feld" mit absoluten Spitzenleistungen! Unfall und Verletzungsfrei ging dieser Bewerb über die Bühne - Veranstaltungsleiter Christian SCHWARZ leistete wieder einmal Hervorragendes - inkl. seinem Team bestehend aus Ehefrau Christine, Vater Alois SCHWARZ, der kurzerhand als fundierter Kenner der "Stocksport-Szene" mit wichtigen Tipps zur Seite stand, sowie "Franzi" als Stock-Retournierer, ermöglichte er einen Event der Spitzenklasse! Nach dem Tunier wurde noch ein wenig die gemütlich warme "Eishütte" frequentiert, wo das eine, oder andere Bier von Christine SCHWARZ "ausgehändigt" wurde!

Ab 21.00h fanden sich alle Teilnehmer im Gasthof " Zwinz-Max" ein, um sich mit der - auch schon traditinellen - "Bratwurschtsuppn" zu stärken! Nach der Siegerehrung des "Spangerlschießens" überraschte Christian SCHWARZ "seinen" Fahrer Karl FAIST mit einem ganz besonderen Geschenk.... ein original nachgebautes Rallye-Gespann - bestehend aus Zugfahrzeug VW Sharan mit angekoppeltem 2 Achs-Anhänger, auf dem der - bis ins kleinste Detail nachgestaltete  - TOYOTA Celica des Rallye-Teams FAIST/SCHWARZ steht (siehe Fotos)...! Einfach das genialste Modell überhaupt!

Danach wurde dann erstmals die Siegerehrung des "FRH-Pokals" durchgeführt!

Resümee: Ein Top Abend, mit ganz lieben Freunden, der (glücklicherweise...) bis 04.30h früh andauerte!

Ergebnisse:

Spangerlschießen:

Platz 1 - Thomas JUNG / Rene SPIELBICHLER

Platz 2 - Rene HESCHTERA / Michael SCHWARZ

Platz 3 - Mario HOFBAUER / Peter RATTNER

Platz 4 - Martin NEUDEL / Harald LOIBL

Platz 5 - Auguste POLLER / Manfred ENGL

Platz 6 - Thomas KUSELBAUER / Michael RENNHOFER

Platz 7 - Adrian SKACH (Solo)

Platz 8 - Martin LEODOLTER / Marion SKACH

Platz 9 Janos LOCHER / Tomas SOMOGYI

Platz 10 - Helmut u. Evelyn KELLNER

FRH-Pokal:

1. Platz - Janos LOCHER, Tomas SOMOGYI, Auguste POLLER*, Adrian SKACH*(*Rundstrecke)

2. Platz - Thomas JUNG, Rene SPIELBICHLER, Manfred ENGL* (*Rundstrecke)

3. Platz - Thomas KUSELBAUER, Christian SCHWARZ, Martin LEODOLTER* ( *Rundstrecke)

4. Platz - Karl FAIST, Barbara NEUDEL

5. Platz - Martin NEUDEL, Michael SCHWARZ

6. Platz - Rene HESCHTERA, Michael RENNHOFER

 

Fotos verfügbar (bitte links betreffenden Button in der Menüleiste anklicken...)

======================================================

Eigene Website, kostenlos erstellt mit Web-Gear

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der Autor dieser Webseite. Verstoß anzeigen